Montag, 30. September 2013

Fit sein oder nicht fit sein, das ist die Frage

Das sind (noch) nicht wir. Bild via Pinterest

Ich war noch nie besonders sportlich. Und habe mich lange nicht sonderlich für gutes Essen und Ernährung interessiert. Bin aber doch irgendwie recht gesund (sprich praktisch nie krank, und mit genügend Elan) durch mein Leben gekommen, zumindest hatte ich den Eindruck.

Während meiner Studienzeit und auch danach lief das Gesund- und Fitbleiben irgendwie so nebenher. Und irgendwann war ich schwanger. Das Schwangerschafts-Yoga besuchte ich auch nicht so regelmässig wie geplant - das lag aber an der Urlaubsvertretung die wollte, das wir durch die Gebärmutter atmeten. Das konnte und wollte ich nicht. Meine Essens-Gelüste bezogen sich aber stark auf gesunde Sachen. Das war ja mal interessant - als ob mein Körper fand: «Darling, das war ja halbwegs ok bisher, aber nun isst da jemand mit, Du hast einen konstanten Hausgast,  und dem müssen wir Gutes tun.»

Auch als die Kleine dann da war, blieb ich automatisch und nebenher fit - wir wohnten damals im 5. Stock eines Hauses ohne Lift, täglich mehrmals Baby und Einkäufe hochschleppen waren Hauptbestandteil meines Fitness-Programms, und sobald es möglich war, sassen wir zu zweit auf dem Velo.

Aber hier auf dem Land fahre ich fast nur Auto und steige nicht nennenswerte Treppen. Und die zweite Schwangerschaft, Schlaf- und Zeitmangel sowie zuwenig Achtsamkeit der eigenen Ernährung gegenüber fordern langsam ihren Zoll was Energie, Fitheit und Wohlbefinden betrifft. Darum muss nun ein Plan her.


SPORT
Joggen: wo wenn nicht durch die Wälder hier?
Yoga: kenn ich schon, tut mir gut, einfach nicht immer wieder aufhören... Entweder live oder mit diesem Online-Kurs für daheim (ganz runterscrollen, der nächste beginnt am 6. November)
Ballett-Workout: die DVDs habe ich schon vor einem Jahr bestellt. Und erst kürzlich das erste Mal ausprobiert. Machte Spass und mich Ballett-nostalgisch.

ERNÄHRUNG
Häufiger und besser und ausgewogener kochen. Zur Inspiration und Motivation habe ich mir einige neue Familien-Kinder-Kochbücher angeschafft, die ich diesen Herbst hier auf dem Blog vorstellen werde. Und wie es mit dem Plan voran geht beschreibe ich ebenfalls. Dranbleiben, wie ich!




SPONSORED POST: 
Hinweis - dieser Post wurde von Figurella gesponsert. Die darin enthaltene Meinung ist gänzlich meine. 


Kommentare:

Nord und Süd hat gesagt…

Die Bücher, die Du da zeigst, sind allesamt grossartig, vor allem "Alle an einem Tisch" und "Kinder, kocht" sind fantastische Neuheiten, die ich sehr liebe!

Annika's Yomom-Kurse "besuche" ich seit dem allerersten und ich bin mehr als begeistert! Annika ist so wunderbar und die Kurse wirklich grossartig. Grosse Empfehlung meinerseits!

Alles Liebe von
Kristin aka Frau Süd

Lorelai hat gesagt…

Ich find den Yogakurs nicht